Unterschied zwischen Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC)

Unterschied zwischen Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC)

In diesem Beitrag versuchen wir, die Netzunterschiede zwischen Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC) zu untersuchen.

Das Wort AC und DC ist in der Elektronik weit verbreitet, und wir alle stoßen bei der Entwicklung oder dem Umgang mit elektronischen Schaltungsentwürfen darauf.



Überblick

Obwohl die Begriffe auf dem Gebiet sehr gewöhnlich sind, werden viele Noobs mit ihnen verwechselt, was den technischen Unterschied betrifft.



Für die Neulinge auf dem Gebiet der Elektronik wird sich der folgende Hinweis als sehr nützlich erweisen. Lassen Sie uns genau lernen, was der Unterschied zwischen Wechsel- und Gleichstrom oder einfach Wechselstrom und Gleichstrom ist.

Wie der Name schon sagt, ist ein Wechselstrom ein Strom, der zwischen bestimmten positiven und negativen Spannungspegeln wechselt oder schwankt.



Der Zwischenbereich der positiven und negativen Extreme der obigen Spannungspegel ist der Nullpegel oder der neutrale Pegel.

Bevor wir beginnen, möchte ich die Leser darüber informieren, dass sich der „Stromfluss“ hier auf die Position der fließenden Elektronen bezieht, die zu einem bestimmten Zeitpunkt durch einen Leiter laufen.

Das Ausmaß der Verschiebung des Elektrons hängt von der Spannung ab, die die Quelle ist, die für die Bewegung der Elektronen verantwortlich ist (My Definition of Current).



Unterschied zwischen AC und DC

Wenn wir uns das Diagramm ansehen, sehen wir zu jedem Zeitpunkt, dass der Wechselstrom zwischen Null und dem positiven Peak schwankt, dann wieder auf Null zurückkehrt und auf den negativen und schließlich wieder auf Null zusteuert.

Der Zyklus wird abhängig von der Frequenz des Signals viele Male pro Sekunde fortgesetzt.

Ein Wechselstrom kann vom Sinus- oder Rechteckwellentyp sein. Ein Wechselstrom vom Sinus- oder Sinustyp nimmt die obigen Änderungen in exponentieller Form vor, was bedeutet, dass der Anstieg und der Abfall der Wellen augenblicklich mit der Zeit variieren und die Form der Welle annehmen, wie in der Abbildung gezeigt.

Ein Rechteckwellen-Wechselstrom unterscheidet sich von einem Sinus-Wechselstrom, da er seine Form nicht mit der Zeit ändert, sondern dass Anstieg und Abfall die Form bestimmter Rechteck- oder Rechteckwellenformen haben.

Mit freundlicher Genehmigung von en.wikipedia.org/wiki/File:Types_of_current.svg

Ein Gleichstrom, wie der Name schon sagt, ist von Natur aus 'direkt', was bedeutet, dass sie keine Schwingungen oder Wellen wie ein Wechselstrom erzeugen.

Somit hat ein Gleichstrom niemals eine variierende Polarität oder eine Frequenz.

Ein DC ist entweder negativ in Bezug auf Null oder positiv in Bezug auf Null, aber niemals gleichzeitig.

Ein Wechselstrom kann leicht mit Hilfe von Gleichrichtervorrichtungen, den sogenannten Dioden, in Gleichstrom umgewandelt werden, die als Brückennetzwerke zur Implementierung der Umwandlungen konfiguriert sein können.

In ähnlicher Weise kann ein Gleichstrom auch mit einigen speziellen elektronischen Schaltkreisen in Wechselstrom umgewandelt werden. Dies ist jedoch etwas komplizierter als die Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom.




Zurück: Einfachste Piezo-Treiberschaltung erklärt Weiter: Einfache Verzögerungszeitgeberschaltungen erklärt