Stromerzeugung aus Geschwindigkeitsbegrenzern

Stromerzeugung aus Geschwindigkeitsbegrenzern

Freie Energie ist überall um uns herum in verschiedenen Formen verfügbar. Sie muss nur angemessen genutzt und genutzt werden. Ein solches Beispiel sind unsere modernen Straßen und Wege, auf denen täglich Tausende von schweren und kleinen Fahrzeugen ohne Unterbrechung vorbeifahren.

Strom von Straßen

Die Energiemenge, die von diesen Fahrzeugen über die Straßen übertragen wird, kann sehr groß sein und leicht abgerufen werden, insbesondere über die Geschwindigkeitsbegrenzer, wo sie sehr leicht zugänglich sind. Das Verfahren und der Schaltplan sind hierin beigefügt.



Bei korrekter Implementierung kann die Stromerzeugung aus einem Geschwindigkeitsbegrenzer tatsächlich sehr einfach und eine permanente Stromquelle sein.



Die Investition dahinter ist im Vergleich zu den langfristigen freien Energiepotentialen, die sie sichert, relativ gering.

Wir wissen, dass Fahrzeuge, die über einen Geschwindigkeitsschalter treten, langsamer werden, bis sie die Konstruktion vollständig überquert haben.



Durch eine geeignete Anordnung könnte der Geschwindigkeitsunterbrecherhöcker mit einem federbelasteten Mechanismus installiert werden, der die Geschwindigkeitsunterbrechungsanforderung unterstützen und auch die Energie aus der Fahrzeugbewegung absorbieren könnte, so dass die resultierende frei sammelbare Energie direkt unter der Geschwindigkeitsunterbrecherposition erzeugt.

Die Umwandlung könnte einfach und effektiv durch ein uraltes traditionelles Verfahren erfolgen, dh unter Verwendung eines Motorgeneratorsystems.

Der Kolbenmechanismus

Ein Beispielbild ist unten zu sehen. Es zeigt einen Kolbenmechanismus, bei dem der Kopfoberflächenumfang des Kolbens mit der Buckelkurve des Geschwindigkeitsschalters übereinstimmt. Dieser Kolbenkopf ist gesichert und leicht über dem Buckel des Geschwindigkeitsschalters angehoben, so dass das Fahrzeug ihn beim Überfahren treffen und nach unten drücken kann.



Der Kolben ist mit einer federbelasteten Welle ausgestattet, die in geeigneter Weise in einem Betonhohlraum direkt unter dem Buckel installiert ist.

Es ist ferner zu sehen, dass der Kolben mit einem Wechselstromgeneratorrad festgeklemmt ist, so dass die senkrechte Bewegung des Kolbens eine Drehbewegung über das verbundene Rad und die Lichtmaschinenwelle erzeugt.

Wie der Generator funktioniert

Immer wenn ein Fahrzeug klettert und über den Drehzahlschalter fährt, wird der Kolben nach unten gedrückt und eine Drehbewegung über die angeschlossene Generatorwelle geschoben. Dies geschieht so oft, wie ein Fahrzeug den Buckel des Geschwindigkeitsschalters überquert.

Die obige Aktion wird in die Stromerzeugung aus der Lichtmaschine umgewandelt, die unter Verwendung einer Aufwärtswandlerstufe entsprechend konditioniert wird, um den Ausgang mit der zugehörigen Batteriespezifikation kompatibel zu machen, so dass er während des Prozesses optimal geladen wird.

Viele solcher Mechanismen können über die gesamte Länge des Geschwindigkeitsschalters in Reihe angeordnet sein, um den gesamten Abschnitt des Bereichs zu nutzen.

Schaltplan

In der obigen Diskussion wurde die mechanische Umsetzung des vorgeschlagenen Konzepts zur Stromerzeugung von Leistungsschaltern erläutert.

Verwenden eines Aufwärtswandlers zum Laden der Batterie

Im folgenden Abschnitt wird eine einfache Aufwärtswandlerschaltung erläutert, die in Verbindung mit dem oben Gesagten zum Erfassen einer gut optimierten Spannung / eines gut optimierten Stroms zum Laden der angeschlossenen Batteriebank verwendet werden kann.

Die Schaltung ist einfach und um unseren freundlichen IC 555 herum verdrahtet, der als astabiler Multivibrator mit einer durch R1 / R2 / C1 bestimmten hohen Frequenz konfiguriert ist.

Die vom Generator empfangenen Spannungsimpulse werden zuerst gleichgerichtet und durch D1 - D4 und C2 gefiltert.

Die stabilisierte Spannung wird dann der 555-Stufe zugeführt, die sie in einen Hochfrequenzausgang über dem Gate / der Quelle der Treiber-Mosfet-Stufe umwandelt.

Der Mosfet schwingt mit der gleichen Frequenz und zwingt den gesamten Strom, durch die Primärwicklung des zugehörigen Boost-Transformators zu schwingen.

Der Transformator reagiert, indem er die Primärstrominduktion an seiner Sekundärwicklung in die entsprechende Hochspannung umwandelt.

Die verstärkte Spannung wird als nächstes gleichgerichtet und durch D5 / C4 für die erforderlichen Integrationen gefiltert.

Eine Rückkopplungsverbindung konnte über eine voreingestellte VR1-Steuerung zur Basis von T3 gesehen werden. Die Anordnung könnte verwendet werden, um die Ausgangsspannung durch geeignetes Einstellen dieser Voreinstellung auf einen beliebigen gewünschten Pegel anzupassen.

Sobald es eingestellt ist, stellt T3 sicher, dass der Ausgangspegel diesen Pegel nicht überschreitet, indem er den Steuerstift Nr. 5 des IC 555 für denselben erdet.

Die Energie, die in den Batterien durch die Stromerzeugung des oben genannten Leistungsschalters gespeichert ist, könnte ferner zum Betreiben eines Wechselrichters oder direkt zum Beleuchten von Straßenlaternen (LED-Leuchten für mehr Effizienz) verwendet werden.

Die Flyback-Wandlerschaltung

Die Spezifikationen des Boost-Induktors

Der Ferrittransformator TR1 kann über einem geeigneten Torroid-Ferritkern hergestellt werden, der unter Berücksichtigung des Verstärkerausgangs am besten für Ihre Anwendung geeignet ist.

Ein Beispielbild ist unten zu sehen, wobei das Primärbild für einen 5V / 10amp-Eingang dimensioniert ist, während das Sekundärbild für die Erzeugung von etwa 50V bei 1 Ampere ausgelegt ist.




Zurück: Ferngesteuerter drahtloser Wasserstandsreglerkreis Weiter: Erstellen eines Schwimmerschalterkreises für eine korrosionsfreie Wasserstandsregelung