Lichtabhängige LED-Intensitätsreglerschaltung

Lichtabhängige LED-Intensitätsreglerschaltung

Im folgenden Beitrag wird eine einfache, von Umgebungslicht abhängige LED-Beleuchtungssteuerschaltung erläutert. Das Licht verblasst oder verstärkt sich proportional zu den Umgebungslichtbedingungen. Bei helleren Tageslichtern wird die LEd-Beleuchtung weicher und umgekehrt. Die Idee wurde von einem der engagierten Mitglieder dieses Blogs angefordert.

Technische Spezifikationen

Als ich über das Internet nach einem vollautomatischen Tag / Nacht-LED-Zeitregler suchte, fand ich Ihr Blog und fragte mich, ob Sie mir mit Ratschlägen helfen könnten.



Ich möchte eine Art Controller hinzufügen, um einen reibungslosen Übergang von Sonnenaufgang / Sonnenuntergang einer Aquarium-LED-Lampe zu ermöglichen, und mit dem, was ich bisher im Internet gefunden habe, scheint es für mein Ziel viel zu kompliziert oder einfach zu teuer.



Ich suchte nach etwas Einfachem, ohne ein Gewitter durch ein Arduino-Board mit n Kanälen simulieren zu müssen, das ich niemals benutzen werde.

Ich möchte etwas, das einige LEDs zu einem bestimmten Zeitpunkt aufleuchten lässt, während andere LEDs verblassen, alle mit einem reibungslosen Übergang. Und das muss sich jeden Tag zweimal wiederholen.



Was sagst du, kannst du mir helfen?

Die Lampe, die ich habe, ist:

12 x Cree XP-G2 R5 - 6500 - 7000K



4 x Cree XP-G2 R2 - 2700 - 3200K

2 x OSRAM SSL80 Hyper Red

- Für die Nacht

2x CREE XP-G R2

Alle sind über 5 x KSQ 400mA (mit maximal 6 LEDs hintereinander für jeden KSQ 400mA) an ein Laptop-Netzteil angeschlossen.

Jetzt weiß ich nicht, ob meine LEDs dimmbar sind oder ich muss sie durch einige dimmbare Treiber führen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Außerdem basieren die Systeme, die ich bisher gefunden habe, alle auf einem Arduino und scheinen sperrig zu sein. Ex. Neptun (Apex), Profilux, Riffbewahrer, DIM4

Also, das gesagt,
Vielen Dank im Voraus für jede Hilfe.

Das Design

Die gezeigte lichtabhängige LED-Steuerschaltung ist im Grunde eine lichtabhängige PWM-Optimierungsschaltung, deren Arbeitszyklus in Abhängigkeit von der Potentialdifferenz oder dem Potentialpegel an ihrer Cotrol-Pinbelegung variiert.

Wie zu sehen ist, enthält die Schaltung ein paar 555 ICs. IC1 ist als Standard-Astable mit einer Frequenz von ca. 80 Hz konfiguriert. Diese Frequenz ist für die Schaltungsfunktion nicht entscheidend.

IC2 ist als PWM-Generator so konfiguriert, dass er das Rechtecksignal an Pin2 und die Dreieckwelle an Pin6 / 7 vergleicht.

Dies führt zu einer Ausgabe mit einem bestimmten PWM-Inhalt an Pin 3 der ICs.

Dieses PWM-Tastverhältnis kann jedoch variiert werden, indem einfach die Potentialdifferenz an Pin 5 von IC2 variiert wird.

Ein LDR ist an einem Potentialteiler-Preset an Pin 5 dieses IC angebracht. Die Voreinstellung kann zur Feinabstimmung der Ergebnisse nach Wunsch verwendet werden.

Das LDR-Widerstandsniveau bestimmt und variiert nun das Potential über diese Erfassungsbelegung, was wiederum zu einem proportional variierenden Arbeitszyklus an Pin 3 führt.

Das variierende Tastverhältnis bewirkt, dass die angeschlossenen Transistoren entsprechend leiten und die entsprechend variierenden Intensitäten über die angeschlossenen LEDs erzeugen.

Die beiden Transistoren sind als Wechselrichter konfiguriert, die über die über den Kollektor der jeweiligen Transistoren angeschlossenen LED-Sätze gegensätzliche Reaktionen gewährleisten.




Zurück: Programmierbarer Dieselgenerator-Zeitgeberkreis Weiter: So erzeugen Sie kalten Strom