Machen Sie diese DC CDI-Schaltung für Motorräder

Machen Sie diese DC CDI-Schaltung für Motorräder

Die hier vorgestellte Schaltung ist für einen DC-CDI, der in Motorrädern verwendet wird. Ein DC-CDI ist derjenige, bei dem die Hochspannung (200-400 VDC) von 12 V Versorgungsspannung umgewandelt wird.

Recherchiert und eingereicht von: Abu-Hafss



Wenn wir die Schaltung untersuchen, sehen wir, dass sie zwei Teile hat, d. H. Die CDI-Einheit, die in der rosa Box eingeschlossen ist, und die verbleibende Schaltung auf der linken Seite ist ein Hochspannungswandler.



DC CDI Schaltung für Motorräder


Die Arbeitsweise des CDI kann darin gefunden werden Artikel .

Die Schaltung links ist ein Hochspannungswandler, der auf einem blockierenden Oszillator basiert. Die Komponenten Q1, C3, D3, R1, R2, R3 und der Transformator T1 bilden den Sperroszillator.



L1 ist die Primärspule und L2 ist die Rückkopplungsspule. C1, C2 und D1 sind Gleichspannungsglättungskomponenten.

Wie es funktioniert

Wenn die Schaltung eingeschaltet ist, liefert R3 Vorwärtsbais an die Basis von Q1. Dies schaltet Q1 ein und Strom fließt durch die Primärspule L1 des Transformators.

Dies induziert eine Spannung in der Sekundär- oder der Rückkopplungsspule L2.



Die roten (Phasen-) Punkte im Transformatorsymbol zeigen an, dass die Phase der in L2 (und L3) induzierten Spannung um 180 ° verschoben ist.

Das heißt, wenn die Unterseite von L1 negativ wird, wird die Unterseite von L2 positiv.

Die positive Spannung des L2 wird über R1, D1, R2 und C3 zur Basis von Q1 zurückgeführt. Dies bewirkt, dass der Q1 mehr leitet, daher fließt mehr Strom durch L1 und letztendlich wird mehr Spannung in L2 induziert.

Dies führt dazu, dass L1 sehr schnell gesättigt wird, was bedeutet, dass sich der Magnetfluss nicht mehr ändert und daher keine Spannung mehr in L2 induziert wird.

Jetzt beginnt C3 über R3 zu entladen und schließlich wird Q1 ausgeschaltet. Dies stoppt den Stromfluss in L1 und daher kommt die Spannung an L1 auf Null.

Der Transistor soll nun 'blockiert' sein. Wenn C3 allmählich seine gespeicherte Ladung verliert, beginnt die Spannung an der Basis von Q1 mittels R3 in einen Vorwärtsvorspannungszustand zurückzukehren, wodurch Q1 eingeschaltet wird, und daher wird der Zyklus wiederholt.

Dieses Schalten von Q1 ist sehr schnell, so dass die Schaltung mit ziemlich hoher Frequenz schwingt. Die Primärspule L1 und die Sekundärspule L3 bilden einen Aufwärtstransformator, und daher wird in L3 eine ziemlich hohe Wechselspannung (mehr als 500 V) induziert.

Um es in Gleichstrom umzuwandeln, wird eine schnelle Wiederherstellungsdiode D2 eingesetzt.

Die Zenere R5 und C4 bilden das Reglernetzwerk. Die Summe der Werte der Zenere sollte der erforderlichen Hochspannung zum Laden des Hauptkondensators des CDI (C6) entsprechen.

Alternativ kann eine einzelne TVS-Diode mit der gewünschten Durchbruchspannung verwendet werden.

Wenn der Ausgang an der Anode von D2 die Durchbruchspannung (Summe der Zenerwerte) erreicht, empfängt die Basis von Q2 den Vorwärtsbais und somit schaltet Q2 ein.

Diese Aktion stiehlt den Vorwärtsbais von Q1 und stoppt so den Oszillator vorübergehend.

Wenn der Ausgang unter die Durchbruchspannung fällt, schaltet Q2 ab und daher wird die Schwingung fortgesetzt. Diese Aktion wird sehr schnell wiederholt, so dass der Ausgang leicht unter der Durchbruchspannung gehalten wird.

Der positive Triggerimpuls am Punkt (D) in der CDI-Einheit wird ebenfalls der Basis von Q2 zugeführt. Dies ist wichtig, um die Schwingung anzuhalten, da der SCR U1 verlangt, dass der Strom über seinem MT1 / MT2 Null ist, um sich selbst trennen zu können.

Darüber hinaus erhöht dies die Energieeinsparung, da sonst die gesamte während des Entladens zugeführte Energie verschwendet wird.

Eine spezielle Anfrage von Herrn Rama Diaz nach mehreren CDI-Abschnitten, die sich eine gemeinsame HV-Wandlerschaltung teilen. Einige Teile seiner Anfrage werden unten zitiert:

Ok, die meisten Motoren haben heutzutage keine Verteiler mehr, sie haben eine Spule für jede Zündkerze oder in vielen Fällen eine Doppelpfosten-Spule, die 2 Zündkerzen gleichzeitig zündet. Dies wird als 'verschwendeter Funken' bezeichnet, da nur eine von Die beiden Funken werden tatsächlich bei jedem Zündereignis verwendet, während das andere am Ende des Auspuffhubs gerade in den leeren Zylinder feuert. In dieser Konfiguration führt ein 2-Kanal-CDi einen 4-Zylinder- und einen 3-Kanal-Kanal für 6-Zylinder und einen 2 x 2-Kanal für v8 etc ...

Fast alle 4-Takt-Motoren haben 2 Zylinder, die gepaart sind, so dass nur 1 Spule (verbunden mit 2 Zündkerzen) gleichzeitig zündet, während die anderen bei den alternativen Zündereignissen zünden, die durch ein separates Auslösesignal ausgelöst werden. Ja, Aftermarket-Steuergeräte haben bis zu 8 vollständig getrennte Zündauslösesignale ....

Ja, wir könnten nur 2 oder 3 völlig separate Einheiten haben, aber ich würde gerne alles in einer Einheit haben, wenn möglich, und ich denke, es gäbe eine Möglichkeit, einige der Schaltkreise zu teilen ...

... also denke ich, Sie könnten einen schwereren Strom-Aufwärtsabschnitt haben, um die ~ 400 V bereitzustellen, dann zwei (oder 3) separate CDI-Spulentreiberabschnitte mit einem separaten Triggersignal für jeden, um die Spulen unabhängig voneinander anzutreiben .... möglich??

Auf diese Weise könnte ich 2 (oder 3) Doppelpfosten-Spulen verwenden, die an 4 (oder 6) Zündkerzen befestigt sind, und dann alle zur richtigen Zeit in einer Konfiguration mit verschwendeter Zündkerze zünden lassen

Dies ist genau die Art und Weise, wie wir dies jetzt oft induktiv mit einfachen Zündgeräten auf Transistorbasis tun, aber die Funkenstärke ist für Turbo- und Hochleistungsanwendungen oft nicht stark genug.

DC CDI teilt sich eine gemeinsame HV-Wandlerschaltung

CIRCUIT DESIGN:

Die gesamte oben gezeigte Schaltung kann verwendet werden. Mit der in der pinkfarbenen Box enthaltenen CDI-Einheit kann eine Doppelzündspule angesteuert werden. Für 4-Zylinder-Motoren können 2 CDI-Einheiten für 6-Zyl. 3 CDI-Einheiten verwendet werden. Bei Verwendung von Multi-CDI-Einheiten muss die Diode D5 (blau eingekreist) eingeführt werden, um das C6 jedes Abschnitts zu isolieren.

TRANSFORMATOR-SPEZIFIKATIONEN:

Da die Frequenz der Schwingung ziemlich groß ist (mehr als 150 kHz), werden Ferritkerntransformatoren verwendet. Ein winziger 13-mm-EE-Kerntransformator kann die Aufgabe perfekt erfüllen, aber die Handhabung einer so kleinen Komponente ist möglicherweise nicht einfach. Es kann etwas größer gewählt werden. Emaillierter Kupferdraht 0,33 - 0,38 mm für den primären (L1) und 0,20 - 0,25 mm für den sekundären L2 & L3.

Das Bild zeigt die Draufsicht der Spule.


Beginnen Sie für die Primärwicklung mit Pin Nr. 6, Wind 22 ordentlich dreht sich in die gezeigte Richtung und endet bei Pin Nr. 4.

Decken Sie diese Wicklung mit einem Transformatorband ab und starten Sie dann die Sekundärwicklung. Ab Pin Nr. In 1 dreht sich der Wind 140 (in die gleiche Richtung wie bei der Primärwicklung) und tippt auf Pin Nr. 2 und dann weitere 27 Umdrehungen fortsetzen und bei Pin Nr. 3.

Decken Sie die Wicklung mit Klebeband ab und montieren Sie dann die 2 EEs. Es ist ratsam, einen Luftspalt zwischen den beiden EEs zu schaffen. Hierzu kann eine winzige Papierverpackung verwendet werden. Verwenden Sie zum Schluss das Band, um die beiden EEs zusammenzuhalten.




Zurück: Was ist der Welligkeitsstrom in Netzteilen? Weiter: 60W, 120W, 170W, 300W Leistungsverstärkerschaltung