Erstellen einer von einem Mobiltelefon gesteuerten Fernglockenschaltung

Erstellen einer von einem Mobiltelefon gesteuerten Fernglockenschaltung

Die folgende Schaltung einer von einem Mobiltelefon gesteuerten Fernglocke kann zum Läuten von Glocken oder Alarmgeräten mit Ihrem persönlichen Mobiltelefon verwendet werden. Das Gerät verfügt über ein angeschlossenes billiges Mobiltelefon als Modem zur Ausführung der vorgeschlagenen Funktionen.

Schaltungskonzept

Die erläuterte Schaltung kann in Schulen zum Läuten von Glocken mit einem Mobiltelefon von überall unabhängig von der Entfernung verwendet werden. Somit kann die Verwendung dieser Art von ferngesteuerter Klingel für Mobiltelefone die Notwendigkeit beseitigen, in allen Klassenintervallen für den Klingelschalter zu laufen.



Der Peon wäre in der Lage, seine andere geplante Arbeit zu erledigen und von jeder Position innerhalb des Schulgeländes oder sogar von außerhalb, tatsächlich von jedem Ort der Welt aus, die Glocke zu läuten.



Wenn wir uns den Schaltplan ansehen, sehen wir eine ziemlich einfache Konfiguration, bei der nur Transistoren verwendet werden.

Schaltungsbetrieb

Die Transistoren T1 und T2 bilden einen Audioverstärker mit hoher Verstärkung. Wie zu sehen ist, muss das Eingangssignal von der Kopfhörerbuchse eines Modem-Mobiltelefons abgeleitet werden.



Ein entsprechend ausgewählter Klingelton wird auf dem Mobiltelefon abgespielt, wenn er vom persönlichen Mobiltelefon des Benutzers angerufen wird.

Der Klingelton wird über die Kopfhörerverbindung über C1, R13 zur Basis von T1 geleitet.

Der aus T1 und T2 bestehende Vorverstärker verstärkt das Signal auf vernünftige Pegel und speist es zur weiteren Verstärkung über C2 dem T3 zu.



T3 erhöht den Klingeltonpegel auf viel höhere Pegel. Dieses Signal ist jedoch immer noch nicht stark genug, um ein Relais anzusteuern. Daher wird es durch T4 noch weiter verstärkt, bis der Antrieb schließlich nur noch zum Aktivieren des Relais geeignet ist.

Das Relais bleibt nur aktiviert, bis das eingehende Mobiltelefon verbunden bleibt. Beim Trennen des Anrufs wird auch das Relais getrennt.

Die Relaiskontakte können für die angegebenen Aktionen in eine herkömmliche GONG-Klingel integriert werden.

Das Modem-Mobiltelefon kann von einem beliebigen Typ sein, muss jedoch die Funktion haben, jedem bestimmten Kontaktnamen gemäß den Benutzereinstellungen eindeutige Klingeltöne zuzuweisen.

Hier sollte die Besitzernummer zuerst im Modem gespeichert / gespeichert werden, dann sollte diesem bestimmten Kontaktnamen im Modem ein bestimmter fortlaufender Klingelton zugewiesen werden.

Als nächstes sollte der Standardklingelton auf 'leer' gesetzt werden.

Das Modem-Handy ist jetzt kinderleicht und reagiert nur auf die vom Eigentümer zugewiesene Nummer.

Es können mehr als eine Nummer zugewiesen werden. Tatsächlich können 99 Nummern zugewiesen werden, die zu eindeutigen Mitgliedern des Modem-Telefonbuchs werden, sodass das Modem nur auf diese Nummern reagiert und nicht auf andere unbekannte oder falsche Nummern reagiert.

Idealerweise kann hier ein NOKIA 1280 als Modem verwendet werden.

Entworfen von - 'SWAGATAM'

Liste der Einzelteile

  • R1 = 22k
  • R2 = 220 Ohm,
  • R3 = 100 K,
  • R4, R6, R7 = 4K7
  • R5 = 1K
  • R13 = 100 Ohm,
  • T1, T2, T4 = BC547
  • T3 = BC557,
  • C1 = 0,22 uF
  • C2, C3 = 100 uF / 25 V.
  • L1 = 40 mH Spule, Beispiel: Eine Piezo-Summer-Spule reicht aus.
  • Diode = 1N4007
  • Relais = 12 V / SPDT
  • Modem = NOKIA 1280

Teile des Ladegeräts = wie in der Abbildung angegeben.




Zurück: Umwandlung von gewöhnlichem Reisbirnenlicht in LED-Lichterketten Weiter: 3 Watt LED Datenblatt